Unnütze und notwendige Versicherungen

Die Glasbruchversicherung zum Beispiel ist wahrscheinlich teurer als ein möglicher Schaden. Eine kaputte Scheibe führt niemanden in den finanziellen Ruin. In den meisten Fällen sind Elektrogeräte- sowie Handyversicherungen ähnlich sinnlos. Auch eine Fahrradversicherung lohnt sich nur selten. Wird das Rad aus einem abgeschlossenen Keller gestohlen, bezahlt in der Regel sogar die Hausratversicherung. Eine Insassenunfallversicherung kann durchaus ihren Zweck erfüllen. Ratsamer ist aber eine generelle Unfallversicherung. Die Beiträge unterscheiden sich im Vergleich nur gering, dafür gilt die Unfallversicherung aber 24 Stunden am Tag und nicht nur im Auto. Auch von einer Reisegepäckversicherung ist eher abzuraten. Kameras oder teurer Schmuck sind dabei meist nur begrenzt versichert. Außerdem kann einen die Versicherung schnell vorwerfen, grob fahrlässig gehandelt zu haben und die Zahlung verweigern. Zwar haben viele Menschen viele unnütze Versicherungen, wichtige werden dabei aber zum Teil vergessen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung und eine Rechtsschutzversicherung kann im Zweifelsfall jede Menge Geld sparen. Wer zum Beispiel einen Hund hält, sollte die Hundehalterhaftpflicht nicht vergessen. Der Halter haftet durch alle Schäden, die durch sein Tier entstanden sind. Deswegen sollte er unbedingt eine Hundehalterhaftpflichtversicherung abschließen. Kampfhunde müssen sogar pflichtversichert werden. Eine Hundehalter-Haftpflichtversicherung kostet, je nach Rasse und Bundesland, durchschnittlich 85 Euro pro Jahr. Im Vergleich zu dem, was man aufgrund der Hundehalter-Haftpflicht ohne Versicherung bezahlen müsste, ist dieses Geld eine absolut lohnende Investition.

Chancen beim Kredit für Selbstständige erkennen

Kredit für Selbstständige — mehr Möglichkeiten, als man denkt!

Wir möchten Ihnen etwas über Kredite für Selbstständige erzählen. Machen wir auch: gleich! Aber klären wir doch erst einmal die Frage, welcher Personenkreis überhaupt als „selbständig” bezeichnet wird. Also: Als Selbstständige bezeichnet werden Personen, die eine eigene, gewerbliche Tätigkeit ausüben, mit der Absicht, Gewinne zu erzielen und dieses auf eigenes Risiko, bzw. auf eigene Rechnung tun. Das mit dem eigenen Risiko klingt für Kreditinstitute nicht so schön; es klingt nach Ungewissheit, ob beispielsweise Kredite für Selbstständige wirklich zurückgezahlt werden können. So ein Kredit für Selbständige bietet aber echte Chancen für Jungunternehmer, Existenzgründer und Freiberufler und ist wichtig. Ein Unternehmen lebt von Investitionen, kann durch Expansion höhere Umsätze generieren und Gewinne durch die Realisierung neuer Ideen steigern. All dies ist freilich nur machbar durch eine ausreichende, finanzielle Unterstützung. Ein Kredit für Selbständige wäre da eine überaus hilfreiche Möglichkeit.
Dieser Kredit für Selbständige ist jedoch mitunter wirklich nicht leicht zu bekommen, denn die üblichen Grundvoraussetzungen (z.B. geregeltes Einkommen oder ein bestehendes, unbefristetes Arbeitsverhältnis) sind für Unternehmer und Freiberufler bekanntlich nicht (immer) gegeben. Unter welchen Bedingungen ein Freiberufler oder ein Selbständiger einen Kredit für Selbständige bekommt, ist natürlich abhängig vom jeweiligen Anbieter. Letztendlich kann man jedoch sagen, dass sich die finanziellen Rahmenbedingungen bei einem Kredit für Selbständige bei den verschiedenen Anbietern ähnlich sind, die Kosten für den Kredit für Selbstständige sind jedoch unterschiedlich. Die Unternehmer sollten sich am besten selbst mit der Suche nach einem solchen Kredit zu befassen, um entsprechend der eigenen finanziellen Situation bzw. gemäß der geplanten Anschaffungen oder Investitionen möglichst günstige Konditionen zu erzielen. Mancher Selbständige denkt — einfach aus Kostengründen, weil normale Kredite für Selbstständige ihn finanziell überfordern — auch über andere, sich bietende Möglichkeiten am Finanzmarkt nach: Das können beispielsweise Privatkredite sein, die auch im Internet zu recht günstigen Konditionen angeboten werden. Diese so genannten „Kredite von Privatperson zu Privatperson” haben im Allgemeinen noch keinen übermäßig hohen Bekanntheitsgrad bei den Verbrauchern, aber sie sind gut. Bei Privatkrediten sind oftmals Zinssätze von unter fünf Prozent möglich. Ein näheres Hinsehen kann sich also als recht lohnenswert erweisen. Eine weitere interessante Alternative stellt eine Versicherungs- bzw. eine Immobilienbeleihung dar. So genannte Kredite ohne Schufa, Schweizer Kredite oder Ähnliche Kreditarten sind in dieser Hinsicht sicherlich auch teilweise interessant, da sie zumeist einen recht günstigen, finanziellen Spielraum bieten.

Rürup oder Riester Rente?

Die gesetzliche Rente wird in Zukunft kaum ausreichen, auch im Alter den Lebensstandard zu sichern. Um die immer größer werdende Lücke zwischen dem Arbeitseinkommen und den Rentenbezügen zu schließen, hat der Gesetzgeber zwei Formen der Kapital gedeckten Rentenversicherung auf den Weg gebracht. Sowohl die Rürup- wie die Riesterrente sind freiwillige Rentenversicherungen, die der Staat allerdings massiv unterstützt. Wer sich für eine der beiden Varianten entscheidet, profitiert in jedem Fall von staatlichen Subventionen.
Ein wesentlicher Unterschied zwischen Rürup- und Riesterrente ist die Form der Subvention. Die Beiträge zur Riesterrente werden direkt mit Prämien für den Versicherten gefördert; hinzu kommen Zusatzprämien für Kinder.
Unabhängig vom Einkommen erhält jeder, der einen Riesterrenten-Vertrag abschließt und den Mindestbetrag einzahlt, pro Jahr einen bestimmten Betrag vom Staat hinzu. Dieser Betrag (ab 2008 154 Euro pro Vertrag und 184 Euro pro Kind) erhält der Versicherungsnehmer nicht ausbezahlt, er fließt unmittelbar dem Kapital zu, aus dem später die Rentenzahlungen geleistet werden. Die Riesterrente ist besonders attraktiv für niedrige bis mittlere Einkommen. Denn je niedriger das Einkommen, desto geringer ist der notwendige eigene Sparanteil, um die maximale staatliche Förderung zu erhalten. Diese selbst ist für alle Riesterrenten gleich.
 Die Rüruprente richtet sich in erster Linie an gut verdienende Selbständige. Der Staat fördert diese Rentenform nicht durch direkte Prämien, sondern indirekt über Steuerersparnisse. Wer somit aufgrund eines geringen Einkommens wenige oder keine Steuern zahlt, kann vom Abschluss einer Rürup Rente kaum profitieren. Selbständige, die nicht in der gesetzlichen Rente pflichtversichert sind, können zudem keine Riesterverträge abschließen. Welche Form der staatlichen Förderung attraktiver ist, lässt sich am besten individuell entscheiden.

Konditionsunterschiede bei Immobilienkrediten

Bei der Suche nach einem günstigen Immobilienkredit begehen viele Leute immer noch den Fehler, dass sie sich nicht ausreichend viele Vergleichsangeboten einholen. Immer wieder kommt es vor, dass Bauherren  Immobilien ausschließlich über ihre Hausbank finanzieren. Somit ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass der Immobilienkredit auch bei der Hausbank abgeschlossen wird. Allerdings hat das meist zur Folge, dass die Kreditnehmer nicht gerade die besten Kreditkonditionen erhalten haben.
country-house-540796_640Die meisten Hausbanken kennen ihre Kunden sehr gut und erkennen sehr schnell, ob noch andere Banken mit im Spiel sind oder nicht. Sind diese nicht mit im Spiel, so kann man davon ausgehen, dass der Kunde einen Immobilienkredit aufnimmt, dessen Konditionen nicht gerade hervorragend sind. Deshalb sollte man stets bei mehreren Banken eine Anfrage stellen und das Vorhaben besprechen. Meistens stellt man sehr schnell fest, wie deutlich die Konditionsunterschiede zwischen den einzelnen Banken sein können. Zwar belaufen sich die Zinssatzunterschiede in aller Regel nur auf wenige Zehntel-Prozentpunkte – doch wenn man den Zinsunterschied auf die gesamte Laufzeit berechnet, dann wird sehen, dass sich der Zinsunterschied auf mehrere Tausend Euro belaufen kann.
living-1032733_640Wenn es also darum geht, eine günstige Immobilienfinanzierung zu finden, dann sollte man sich nicht nur an eine einzige Bank wenden. Sobald man mit mehreren Banken Verhandlungen führt, steigen die Chancen, dass man einen günstigen Immobilienkredit erhält, ganz enorm an. Übrigens kann man das auch ganz offen preisgeben. Sobald die Bankberater sehen, dass noch andere Banken mit im Spiel sind, dann werden die Konditionen meist sehr schnell nachgebessert – dieser Tatsachse sollte man sich stets bewusst sein.

Rechte des Kunden beim Kreditkauf

clause-684508_640Egal ob Gebrauchtwagen, Küche oder Unterhaltungselektronik. Das meiste davon wird heutzutage nicht mehr per Bargeld, sondern per Ratenkredit erworben. Und fast immer arbeiten die Händler mit bestimmten Partnerbanken zusammen und können So ihren Kunden gleich das passende Kreditangebot auf den Tisch legen. Oftmals wird sogar schon direkt im Geschäft nicht mehr nur mit dem Barzahlungspreis, sondern in erster Linie mit der monatlichen Rate geworben. Der Grund dafür liegt eben darin, dass sich 24 x 99 Euro besser lesen als 2.000 Euro bei Sofortzahlung und auch die meisten Haushalte mittlerweile von Kredit zu Kredit leben. Da es bei diesen Angeboten den meisten Kunden schwer fällt, die wahren Kosten einer Kreditfinanzierung zu erkennen, darf ein solcher Kredit vom Kunden innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss ohne Angabe von Gründen widerrufen werden egal, ob es sich dabei um einen Autokredit oder die Finanzierung eines Kühlschrankes handelt. Dasselbe gilt auch für Leasingverträge. Mit dem Rücktritt vom Kreditvertrag wird dann natürlich auch das eigentliche Hauptgeschäft, in unserem Beispiel der Kauf eines Gebrauchtwagens oder eines neuen Kühlschrankes, rückgängig gemacht. Doch eine Stolperfalle gibt es beim Rücktrittsrecht: Bietet die Partnerbank des Händlers den Kredit tatsächlich ohne jegliche Kosten an, ist der 14-tägige Widerruf ausgeschlossen. Diese so genannten 0%-Finanzierungen haben also aus Händlersicht den Vorteil, dass er sofort nach Abschluss vom Bestand des Kaufvertrages ausgehen kann, während er das bei einer herkömmlichen Kreditfinanzierung erst nach 14 Tagen weiß. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, beantragt seinen Kredit entweder direkt bei einer Bank vor Ort oder online bei einer günstigen Direktbank. Bei diesen Angeboten kann der Kunde dann auch sicher sein, dass alle Kreditkosten ordnungsgemäß aufgeschlüsselt und angegeben sind und er kann mit dem Geld aus dem Kredit die Ware im Geschäft vielleicht sogar noch ein wenig günstiger erwerben.

Altersvorsorge – Was bringt die Zukunft?

Vor etwa 50 Jahren haben sich die Politiker Konrad Adenauer und Ludwig Erhard einen erbitterten Schlagabtausch geliefert.
 Es ging um den Generationenvertrag, von dem Adenauer überzeugt war und der Erhard jedoch bis auf’s Schärfste kritisierte.

 Heute, ungefähr 50 Jahre nach Einführung des Generationenvertrags, scheinen sich die Befürchtungen Erhards zu bewahrheiten. Adenauers Generationenvertrag, der sich über so viele Jahre hinweg als sicheres staatliches Rentensystem erwiesen hat, steht vor dem Aus.

 In naher Zukunft werden die arbeitenden deutschen Bundesbürger nicht mehr in der Lage sein, ein immer größer werdende Masse an Menschen zu versorgen, die ins Rentenalter eintreten werden.
 Die Rentenkassen sind schon lange leer und der Staat muss immer mehr Geld oben drauflegen, um das Rentensystem überhaupt noch aufrecht zu erhalten. Auf Dauer kann das jedoch nicht mehr gutgehen.

 Jetzt müssen Sie sich selbst Ihre Gedanken machen und sollten nicht einfach auf eine bessere Zukunft hoffen!

 Die Statistiken, die die Bevölkerungsentwicklung prophezeien, sind zwar nur Statistiken und Prognosen, doch in diesem Fall kann man mit einer großen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass diese auch eintreten werden.

 Es gibt nun mehrere Lösungsansätze, wie Sie selbst etwas zu Ihrer Altersabsicherung beitragen können:

  • Die betriebliche Rentenversicherung:
 Diese steht Ihnen seit der letzten Rentenreform zu und Sie können diese von Ihrem Arbeitgeber fordern.
  • Die private Altersvorsorge
: Hier besteht zum Beispiel die Möglichkeit, dass Sie in einen Fonds Geld einbezahlen oder einfach eine Lebensversicherung abschließen, die Ihnen Ihr Geld sicher zur Seite legt, sodass Sie sich sicher sein können, dass es nicht in den staatlichen Rentenkassen verschwindet und Sie möglicherweise keinen Cent mehr davon sehen werden, wenn Sie in fortgeschrittenerem Alter einmal Ihre Rente beziehen werden.

Feste Zinserträge mit Festgeld

Tagesgeldkonten sind momentan in aller Munde und die einst so beliebten Festgeldkonten fristen mehr ein Schattendasein. Doch gilt es zu beachten, dass nur ein Festgeldkonto einen garantierten Zinsertrag sichern kann, während der Anleger beim Tagesgeld an die Entwicklungen des Zinsniveaus auf dem Geldmarkt gebunden ist. Aus dieser Tatsache folgt, dass in Phasen steigender Marktzinsen ein Tagesgeldkonto fast immer einem Festgeldkonto vorgezogen werden sollte und umgekehrt. piggy-bank-1047216_640Da besonders bei einer Anlagedauer von mehr als einem Jahr aber kein Sparer mehr die zukünftige Zinsentwicklung einschätzen kann, kommen die Vorteile eines Festgeldkontos folgerichtig immer stärker zum tragen, je länger die geplante Anlagedauer ist. Diese Zinssicherheit beim Festgeld muss allerdings mit dem Verzicht auf die tägliche Verfügbarkeit der angelegten Gelder erkauft werden. Vor dem Ende der Laufzeit kann über das auf einem Festgeldkonto angelegte Geld nur unter Verzicht auf einen Teil der bis dahin angefallenen Zinsen sowie manchmal sogar nur gegen Zahlung einer Gebühr an die kontoführende Bank verfügt werden, was beim Tagesgeld anders ist.
Wer also vor der Wahl einer der beiden Geldanlagen steht, sollte immer dann zum Festgeldkonto greifen, wenn ihm garantierte Zinsen wichtiger sind als tägliche Verfügbarkeit oder er in absehbarer Zeit mit einem Sinken der Geldmarktzinsen rechnet bzw. die Laufzeit zu lang ist, um eine verlässliche Zinsprognose treffen zu können.
Aber egal wofür sich der Sparer entscheidet, der wichtigste Punkt ist und bleibt die Sicherheit. Es nützt nichts, sein Geld bei einer ausländischen Bank fest anzulegen, bei der es nur bis zu einer relativ geringen Höhe abgesichert ist, um den letzten Prozentpunkt an Zinsen zu erzielen. Achten Sie deshalb bei der Auswahl eines Festgeldkontos darauf, dass die kontoführende Bank Mitglied in einem Fonds zur Einlagensicherung ist, denn dann sind sowohl Ihr angelegtes Geld als auch die angefallenen Zinserträge sicher.

Vergleich der Autoversicherungen

Wer eine Autoversicherung günstig abschließen möchte, der sollte sich ausreichend Zeit nehmen, um nach entsprechenden Angeboten zu suchen. Viele Autofahrer haben es bei der Zulassung ihres Fahrzeugs sehr eilig und schließen oftmals Kfz-Versicherungen ab, die alles andere als günstig sind und somit über viele Jahre hinweg nur hohe Kosten verursachen. So sollte es auf keinen Fall sein – schließlich wäre es schade, das Geld einfach so zu verschenken. Außerdem ist es heutzutage gar nicht mehr so kompliziert und aufwendig eine günstige Autoversicherung zu finden. Möchte man eine Autoversicherung günstig abschließen, so muss man nur einen Vergleich vornehmen.
rolls-royce-wraith-1063533_640So kann man zum Beispiel mit Hilfe des Internets innerhalb weniger Minuten herausfinden, wo man eine günstige Autoversicherung angeboten bekommt. Auf den meisten Webseiten der Versicherungsanbieter findet man entsprechende Rechner, mit denen man die Höhe der Beitragssätze von Kfz-Versicherungen berechnen kann. Alternativ kann man bei den Anbietern auch anrufen und sich telefonisch nach der Beitragshöhe erkundigen. Wer keine Zeit hat, um nach einer günstigen Autoversicherung zu suchen, der kann diese Aufgabe auch an einen Experten delegieren. Es gibt genügend Versicherungsvertreter, die sich über eine Anfrage freuen. Allerdings sollte man diese mit der Suche nur dann beauftragen, wenn sie unabhängig arbeiten und nicht an bestimmte Anbieter gebunden beziehungsweise in der Versicherungsauswahl eingeschränkt sind. In aller Regel ist diese Dienstleistung kostenlos – zumindest dann, wenn man die Versicherung auch abschließt. Damit eine Kfz Versicherung günstig ist, gilt es auch den passenden Versicherungsschutz zu wählen. Geht es beispielsweise darum, einen Neuwagen zu versichern, so wählt man logischerweise die Vollkaskoversicherung. Bei älteren Fahrzeugen ist diese allerdings nicht unbedingt notwendig – hier ist oftmals eine Teilkasko- oder Haftpflichtversicherung völlig ausreichend. Eine Vollkaskoversicherung verursacht hohe Kosten und sollte deshalb nur dann gewählt werden, wenn dieser Schutz tatsächlich benötigt wird.

Immer mehr eigene Immobilien in Deutschland

house-656713_640Immer mehr Deutsche denken über den Erwerb von Wohneigentum. Viel in erster Linie mit der Überlegung den erworbenen Wohnraum für die eigenen Wohnzwecke zu nutzen. Man spricht hier von Eigennutz. Einige Verbraucher kaufen Wohnraum aber auch, um ihn an andere Verbraucher zu vermieten. Ziel hier ist in erster Linie die Generierung von Mieteinnahmen. Egal wie das Ziel aussieht zwei Dinge treffen immer zu: zum einen entscheiden sich immer mehr Deutsche für den Erwerb von Wohneigentum und zum anderen ist die eigene Immobilie eine ideale Altersvorsorge. Denn überlegt man sich, dass Wohnraum eines der Grundbedürfnisse jedes Menschen ist, wird klar warum es eine gute Kapitalanlage ist und warum man es auch im Alter benötigt. Wer also eine Immobilienfinanzierung zum Zweck der Fremdvermietung anstrebt, sichert sich so für das Alter ein zweites Einkommen und das unabhängig von den mageren Versorgungen des Staates oder den ständig schwankenden Kapitalmärkten fließt. Wer eine Baufinanzierung zum Zwecke des Eigennutzes wünscht, der kann mit der Mietfreiheit im Alter, dem Aufbau eines Sachwertes und der freien Wohngestaltung rechnen. Egal ob der Erwerb von Wohnraum als für Sie eine Wohnfrage oder eine Kapitalanlage ist, es ist langfristig ein gutes Investment, das ein Grundbedürfnisse jedes Menschen befriedigt. Aufgrund der zunehmenden Transparenz des Kreditmarktes ist es heute auch nicht mehr so schwer entsprechend günstige Bauzinsen für den Immobilientraum zu finden. Auch Verbraucherschützer und freie Kreditvermittler helfen bei der Information und dem Vergleich der Angebote.

Berufsunfähigkeitsversicherung – eine wichtige Versicherung

Dass es sich bei der Berufsunfähigkeitsversicherung um eine der wichtigsten Versicherungen handelt sollte eigentlich jedem bewusst sein. Denn sollte man beispielsweise schlimm erkranken oder einen Unfall haben und man somit kein Einkommen mehr erzielen können, dann ist man natürlich froh, wenn man fortan eine Berufsunfähigkeitsrente erhält. Auf die finanzielle Versorgung durch den Staat kann man sich nämlich nicht mehr verlassen, beziehungsweise fällt diese einfach zu gering aus.

Allerdings spielt es eine ganz entscheidende Rolle, wo man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt. Es gibt nämlich sehr viele Versicherungsgesellschaften die entsprechende Versicherungsprodukte anbieten – und je nach Versicherungsgesellschaft können die Versicherungslösungen sehr deutlich voneinander unterscheiden. Letztendlich geht es darum, eine Versicherung zu finden, die einen optimalen Versicherungsschutz bietet – und das beim besten Preisleistungsverhältnis.

Aus diesem Grund kann es eine ganze Weile dauern bis man die richtige Berufsunfähigkeitsversicherung gefunden hat. So kann man sich beispielsweise von einem Versicherungsspezialisten beraten lassen. Solch eine Beratung bringt den großen Vorteil mit sich, dass man wirklich sämtliche Details beziehungsweise auch einzelne Punkte einer entsprechenden Police hinterfragen kann.

Wer sich mit Versicherungsprodukte gut auskennt, kann gegebenenfalls auf eine Beratung verzichten und sich die passende Berufsunfähigkeitsversicherung auch selbst aussuchen. Mit Hilfe des Internets kann man beispielsweise sehr gut Versicherungen miteinander vergleichen. Dazu muss man nur die Webseiten der Versicherungsanbieter aufrufen – dort findet man fast immer Versicherungsrechner und auch andere Tools, mit deren Hilfe man die passende Versicherung findet. Auf Finanzportalen findet man auch häufig Tools, mit deren Hilfe man die Versicherungstarife zahlreicher Anbieter auf einmal miteinander vergleichen kann. Das ist natürlich noch besser, denn somit spart man sich eine Menge Zeit.

Möglichkeiten, um die notwendigen Informationen über Berufsunfähigkeitsversicherung in Erfahrung zu bringen, gibt es also zu genüge – wichtig ist nur, dass man aktiv wird, und letztendlich eine Police abschließt.